Unsere Gadgets im Wohnmobil

Computer-Port in der Dinette

Da ich unterwegs oft arbeiten muss und ich herumliegende Kabel hasse wie die Pest, wollte ich eine Lösung haben mit der ich meinen Laptop, mit möglichst wenigen und möglichst kurzen Kabeln, einfach auf dem Tisch anstecken kann. Ewiges Auf- und Abbauen der Geräte hat mich im Wohnwagen immer elends genervt. Da ich hier, im Gegensatz zum Wohnwagen, keinen freistehenden sondern einen fest an der Wand verbauten Tisch habe, bot es sich an dort ein Panel anzubringen an dem alle Anschlüsse zu finden sind. Ich habe das Netzkabel nach dem Netzteil zerschnitten; das Teil mit dem Netzteil in der Verkleidung verbaut und mit einer Buchse verlötet. Das andere Teil hält ja den Magsafe Stecker für den Macbook. Da musste dann noch ein Stecker ans abgeschnittene Ende. Als Verbinder habe ich dann für den Strom XLR gewählt. Diese Verbindung ist zwar eigentlich für Audiosignale gedacht, aber die Pins und Anschlüsse sind sehr stark dimensioniert, so dass diese die 20V mit 2A locker aushalten. Damit auf dem Tisch nicht zwanzig verschiedene USB Kabel für Festplatten, Grafiktablett oder Kartenleser umherliegen, habe ich auch eine USB-Geräte-Buchse (Typ B) in den Port eingebaut. Damit stelle ich eine USB3.0 Verbindung vom Laptop zum Port her. Das Kabel der USB-Geräte-Buchse im Port geht dann unter der Verkleidung runter in den doppelten Boden unterhalb der Dinette wo es direkt mit einem ein USB-Hub verbunden ist. Dort kann ich dann die ganzen USB-Geräte anschließen die permantent benötigt werden, z. B. Mouse-Dongle, externe Festplatte usw. und auch dort sicher verstaut bleiben. Nun habe ich aber aus dem Hub noch eine USB-Verlängerung nach oben in den Port gezogen. Diese endet dann in einer USB-Buchse (Typ A). Somit kann ich oben am Tisch auf die Schnelle einen USB-Stick oder sonstige USB-Geräte einstecken. Aufbau und Abbau dauern jeweils 10 Sekunden. Wichtig, gerade in einem Wohnmobil, welches nicht so extrem geräumig ist, sollte man Stolperfallen wie Kabel in jedem Falle vermeiden. Mission erfüllt.

 

Wohnmobilausbau - Der Fernseher TV
Wohnmobilausbau - Der Fernseher TV

TV mit Festplatte und Playstation

Ohne Fernseher fahr ich nirgends hin! Das meine ich ernst. Nirgends. Ich bin absoluter TV-Junkie und habe viele meiner Original-DVDs auf eine 1TB Festplatte gezogen und habe diese immer im Fahrzeug dabei. Deswegen haben wir abends die Auswahl; Castle, Lie to me, Leverage, Bill Cosby und viele andere Shows haben wir dabei um es uns vor dem Schlafengehen gemühtlich zu machen. Vorher hatten wir über 200 kopierte DVDs dabei (keine Raubkopien!!), aber erstens braucht der DVD-Player mehr Strom als die Festplatte und zweitens brauchen die DVDs irre viel Platz. Für regnerische Tage haben wir noch eine Playstation 2 Slim an Bord. Die ist so erstaunlich klein. Sie hat in etwa die Fläche eines DIN-A4 Blattes und ist gerade mal 2cm hoch. Sie verschwindet regelrecht im Oberschrank über dem Fernseher. Beim Warten auf die Fähre oder in Vollstaus kann das Teil mal zur ultimativen Waffe gegen Kindergenöhle werden. Da bin ich mir ganz sicher.

Wohnmobilausbau - Der Fernseher TV

Soundbar

Da der Sound bei einem 20" Flat TV ziemlich lausig ist haben wir noch eine Soundbar dabei. Diese hat einen internen Akku. Sie ist über Micro-USB permanent am 12V Bordnetz angeschlossen. Somit wird sie vor Fahrtantritt über Landstrom vollständig aufgeladen und hält dann locker fünf Tage durch bevor sie beim Freistehen die Aufbaubatterie anzapft. Da sie auch noch Bluetooth hat, können wir auch unsere Handys verbinden und darüber Musik hören. Das funktioniert sogar wenn unser Handy ausserhalb des Fahrzeugs ist. Der Sound ist für die Größe hammermäßig. Ein- und ausschalten lässt sie sich über eine kleine Fernbedienung. Das kann man aber leicht vergessen und dann ist schnell der Akku leer und muss sich wieder bei der Aufbaubatterie bedienen.

Wohnmobilausbau - Die Akku Soundbar

In totaler Harmonie

Ich hasse echt so richtig viele Dinge, richtig viele. Unter anderem, zwanzig verschiedene Fernbedienungen. Da hat man eine Fernbedienung für den Fernseher, eine für den Bluray-Player, eine für die Surroundanlage, eine für die Vodafonebox. Das nervt wie nichts Gutes. Darum habe ich mir zu Hause von Logitech eine Harmony gekauft. Mit ihr kann man alle Geräte zu Aktionen vereinigen und festlegen für welche Aktion, z .b. "DVD schauen", welche Geräte eingeschaltet werden müssen. Somit regelt man alle Geräte und schaltet diese ein und aus mit nur einer Fernbedienung. Um im Wohnwagen nicht mit mehreren Fernbedienungen hantieren zu müssen hab ich mir einfach eine gebrauchte Harmony geholt – das Vorgängermodell von der zu Hause – für gerade mal 20 EUR. Somit schalten sich bei der Aktion "DVD schauen" der Fernseher und die Soundbar ein. Wenn ich ausschalte geht automatisch die Soundbar auch mit aus und der Akku wird geschont.

Wohnmobilausbau - Die Universal-Fernbedienung

GPS Tracking

Nachdem der Weihnachtsmann meinen beiden Mädels neue iPhones gebracht hatte, habe ich Verwendung für deren alte iPhones gefunden. Das alte iPhone 4 meiner Tochter hat eine eigene Daten-SIM-Karte bekommen (die gab es als Zusatzkarte zu meinem Handyvertrag bei O2). Dann habe ich sie an einem "geheimen" Ort im Wagen, der nicht sofort zugänglich ist, verbaut und fest ans 12V Netz der Aufbaubatterie angeschlossen. Da dort die Ortungsdienste aktiviert sind, kann ich das Handy jederzeit, über "Mein iPhone suchen" von meinem eigentlichen Handy aus, orten. Somit habe ich einen kostenfreien DIY GPS-Tracker für den Fall, dass das Cruisemobile gestohlen wird. Ihr versteht sicher, dass ich hier nicht verrate wo dieser geheime Ort ist. Den muss jeder für sich selbst finden, und auch für sich behalten.

Wohnmobilausbau - iPhone GPS Tracker

Wlan Router

Jetzt kommen wir zum ausrangierten iPhone 4s meiner Frau. Ab der Version 4s bekam das iPhone die Funktion des Persönlichen Hotspots. Da mir O2 zu meinem Vertrag noch 7 weitere Daten-SIM-Karten kostenfrei dazu gibt, habe ich nicht nur dem GPS-Tracker eine Daten-SIM gegönnt sondern auch dem 4s und habe dort einen Persönlichen Hotspot eingerichtet. Nun ist das iPhone 4s ein WLAN-Router mit dem sich sowohl die neuen Iphones von Frau und Kind auf Reisen verbinden können um deren Guthaben zu schonen, sondern auch der Naviceiver, welcher Internet für das Navisystem benötigt. Jetzt kommt sicher die Frage warum ich nicht GPS-Tracker und Hotspot kombiniert in einem einzigen iPhone realisiert habe? Ganz einfach, den Tracker wollte ich unzugänglich machen, und am WLAN-Router wollte ich gegebenenfalls auch noch was einstellen können ohne das Teil wieder auszbauen. Darum ist er in der Küche in einem Dock wo er  immer geladen ist und man auch die darauf gespeicherte Musik-Bibliothek über die Boxen des Docks abspielen kann.

 

Wohnmobilausbau - iPhone WLAN Router

12V und USB Ladestation

Da es für nahezu jedes Gerät heutzutage eine Lademöglichkeit über USB gibt, war klar wir brauchen eine USB-Ladestation. Diese wurde im Küchenfach in die Wand eingelassen. Das Multikabel bietet Stecker für alte und neue iPhones, Samsung, Mini- und Micro-USB. Alles da. Da die Station knapp über der Ablage ist lassen sich die Geräte dort auch gleich sauber ablegen.
Daneben befindet sich noch eine 12V Anschlussdose, im Zigarettenanzünderformat. Sollte mal unterwegs ein Gerät mit so einem Stecker Anschluss suchen können wir das auch anstecken. Achja stimmt, wir haben ja einen 12V Wasserkocher, der zwar ewig braucht um eine Tasse Wasser zu kochen, aber es funzt..... nach 10min....

Wohnmobilausbau - Die USB Ladestation

Voltmeter in der Dinette

Da unsere gesamte Bordelektrik im Heckstauraum verbaut ist, liegen dort auch alle Informationen dazu verborgen. Wenn mich also der Voltstand der Batterie interessiert müsste ich jedes mal hinten die Türen öffnen und nachsehen. Um dies nicht mehr zu müssen habe ich eine Leitung von der Aufbaubatterie in die Dinette gelegt und ein Voltmeter in die Sitzbank eingebaut. Somit kann ich den Batteriestand vom Wohnraum aus prüfen ohne die Hecktüren öffen zu müssen.

Wohnmobilausbau - Voltmeter und USB Ladestation in der Dinette

Kühlschranklüfter

Wir haben einen Dometic RF60. Er ist zwar bezahlbar, aber mit unserer Solar/Batterie-Lösung ist es nicht möglich den Kühlschrank autark mit Strom zu betreiben. Aber hier geht es mir jetzt um die Wärmeentwicklung hinter dem Kühlschrank. Durch den Kühlprozess entsteht nämlich hinter dem Absorber richtig viel Wärme, und die sorgt dafür, dass er nicht richtig runterkühlen kann. Also muss man diese Wärme abführen, besonders wenn man in wärmeren Gefliden unterwegs ist. Dazu haben wir ein Lüfterblech in die Fahrzeugwand geschnitten und davor einen 100mm PC-Lüfter mit 12V Spannung installiert. Somit bläst dieser die Wärme aus dem Kühlschrankschacht – raus aus dem Fahrzeug. Das verbessert die Kühlleistung spürbar. Damit das Gesurre nachts nicht nervt kann man ihn abschalten. Das Lüftungsgitter ist aus dem Baumarkt und wurde vor dem Anschrauben satt mit Flex unterspritzt. Der Lüfter ist von ebay.

Wohnmobilausbau - Der Kühlschranklüfter

Wetterstation

Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind zwar keine lebenswichtigen Informationen, aber ab und an ist es schon ganz interessant diese Infos zu haben. Wenn ich schon in der Hochsommerhitze von Italien verrecke will ich auch wissen bei wieviel Grad °C. Der Außensensor muss, um unverfälschte Ergebnisse zu liefern, an einen Ort der nicht direkt von der Sonne angeschienen wird aber vor Regen geschützt ist. Deswegen habe ich ihn mit Kabelbindern unter der Heckstoßstange befestigt. Im Herbsturlaub kann man an der Innentemeratur ablesen wie schnell die Heizung den Raum auf Temperatur bringt. Was die Luftfeuchtigkeit angeht, da wird es interessant wenn man das Wohnmobil ins Winterlager stellt und mehrere Luftentfeuchter ihre Arbeit verrichten. Dann kann man nachvollziehen ob und wie sich die Luftfeuchtigkeit entwickelt und ob sich der entfeuchtende Effekt einstellt.

Wohnmobilausbau - Die Wetterstation

Was für ein Mülleimer...

Der Mülleimer war mega nervtötend in unserem alten Wohnwagen. Entweder war er im Weg, oder er fiel bei der Fahrt ständig um. Also haben wir ihn im Wohnmobil im Schrank eingebaut. So schmal braucht er kaum Platz. An der oberen Seite der Klapptür habe ich einen Bügel angebracht, der aus einem Aluminium-Flachstab gebogen ist. Über diesen wird der Müllbeutel gekrempelt und mit Paperclips festgeklammert. Der Sack fällt unten in einen Stehsammler (eigentlich für lose A4 Blätter gedacht) welcher mit Turbo und zwei Schrauben an der Klapptür befestigt ist. Ist nicht im Weg, fällt nicht um, braucht keinen Platz. Geil.

Wohnmobilausbau - Der Schlanke Klappmülleimer

Innenriegel für die Schiebetür

Wenn man sich im Inneren des Fahrzeugs befindet, z. B. nachts, dann wüsste man das Fahrzeug gerne so verschlossen, dass es von aussen nicht geöffnet werden kann. Ich habe keine ausgesprochene Paranoia aber ich habe Artikel gelesen die durchaus beängstigen können. So z. B. lässt sich das Signal der Fernbedienung abfangen und klonen und somit das Fahrzeug öffnen obwohl man nicht den Schlüssel hat. Im Netz gibt es viele DIY Vorschläge wie Leute ihre Tür sichern, so z. B. mit einem Balken zwischen dem Gummistopper der Schiebetür und dem Küchenblock. Andere sichern die Tür mit einer Kette an der B-Säule. Das war mir im Falle einer Notsituation, z. B. wenn Rauch im Fahrzeug ist, einfach zu fummelig. Was unter normalen Umständen einwandfrei funktionieren mag, kann in einer Stressituation unbedienbar werden. Käufliche Lösungen funktionieren bei mir auch nicht, weil ich die B-Säule vertäfelt habe. Also habe ich bei mir den Gummistopper gegen einen weissen POM-Kunststoffklotz gleichen Maßes ersetzt. An der B-Säule habe ich einen Haken angebracht welchen ich auch aus POM gefräst habe. Wenn ich nun im Inneren bin klappe ich einfach den Haken nach unten über den Kunststoffklotz der Tür und somit läßt sich diese nicht mehr öffnen. Die mit Schrumpfschlauch "folierte" Gewindestange dient als Griff. Somit läßt sich dieser Verschluss sehr handlich, auch in widrigen Situation, bedienen und das Ganze wird so nicht zu tödlichen Falle. Klar ist, das dies nicht so extrem sicher ist wie ein echtes Schloss, aber es macht Krach reinzukommen, und bis dahin wäre ich wach und habe dann auch achon meinen mitgeführten Baseballschläger zur Hand...

Wohnmobilausbau - Die Zugluftstopper an der Schiebetür
Wohnmobilausbau - Die Zugluftstopper an der Schiebetür

Zugluftstopper

Ich weis nicht wie es bei anderen Fahrzeugen ist, aber beim Peugeot Boxer, und seinen Geschwistern von Fiat und Citröen, ist der untere Spalt bei der Schiebetür eine Stelle an der Kälte ungehindert eindringt. Somit kühlt dort auch der Boden schnell aus und strahlt spürbar kalt in den Raum ab. Das ist speziell beim Winter- oder Herbstcamping wirklich unangenehm. Man heizt an der Stelle sprichwörtlich "zum Fenster" hinaus. Also haben wir aus übrigem Polster- und Schaumstoff ein schmales Polster gebaut welches wir mit Turbo hinten an den Extra-Küchenblock geklebt haben. Dieser dichtet den Spalt zwischen Küchenblock und Schiebetürverkleidung wenn diese geschlossen ist. Den Spalt im Durchgang dichten wir mit einem selbstgeschneiderten Zugluftstopper den wir mit den Stoffresten aus der Herstellung der Sitzpolster gefüllt haben. Funktioniert super.

Wohnmobilausbau - Die Zugluftstopper an der Schiebetür

Die Libelle

Um immer einen Überblick über die horizontale Ausrichtung der Längs- und Querachse unseres Wohnmobils zu haben, wurde von mir vorne im Fahrerhaus eine Libelle verbaut. Für alle die nicht wissen was eine Libelle ist; das ist eine zweidimensionale Wasserwaage die mir anzeigt wie das Auto von vorne nach hinten, und von links nach rechts geneigt ist. Das hilft enorm beim Ausrichten des Fahrzeug mittels der Auffahrkeile. Man fährt einfach so lange hoch bis die Libelle in der Mitte ist. Aber bitte nicht über die Keile drüber fahren!

Klar, ist in einem kleinen Kastenwagen kein Platz für einen 10kg Feuerlöscher. Und klar sollte auch sein, dass keiner wegen seinem Wohnmobil sein Leben riskieren sollte. Will sagen, wenn wirklich große Flammen im Fahrzeug sein sollten, dann sollte man schnellstmöglich das Fahrzeug verlassen und lieber alle Leben retten bevor man sich in Gefahr bringt und versucht zu Löschen. Trotzallem, haben wir einen Feuerlöscher in Form eines Sprays dabei. Diese Spraydose hat den exakt gleichen Durchmesser wie eine Fahrradtrinkflasche. Deshalb haben wir unseren Feuerlöscher mit einem Trinkflaschenhalter für Fahrräder unten an den Rohren des Doppelsitzes befestigt. Somit kämen wir immer schnell ran wenn es mal was gäbe was man selbst noch gelöscht bekäme. Aber wie bereits gesagt: Ich empfehle das Löschen nur wenn man die Familie in Sicherheit gebracht hat und man sich absolut sicher ist, dass man löschen kann ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen!


Krümelsauger

Auf Krümeln und Sand rumzulatschen ist echt ätzend. Kehren funktioniert oftmals nur bedingt wenn der Boden eine leicht rauhe Struktur hat. Also haben wir schon immer einem Staubsauger auf Reisen dabei um schnell mal bis in die Ecken den Dreck wegzusaugen. Geile Sache. Er ist unter dem Esstisch an der linken B-Säule montiert. Da stört er nicht, sieht nicht blöd aus und ist trotzdem in direktem Zugriff. Kostenpunkt bei ebay Kleinanzeigen 30 EUR. Top.

Wohnmobilausbau - Der Krümelstaubsauger

Der Heizlüfter

Um beim Heizen möglichst flexibel zu sein, und weil wir nicht sofort eine Dieselheizung einbauen konnten, haben wir uns entschlossen zusätzlich noch einen Heizlüfter einzubauen. Da wir diesen nicht rumstehen haben wollten musste er fest eingebaut werden. Ich habe ein Loch mit der Form des Lüfters in die Sitzbank der Dinette geschnitten und ihn durchgesteckt. Dann habe ich ihn zum Test mal lange laufen lassen und um zu sehen wo und wie heiß der Lüfter wird. Schließlich will ich ihn in Holz einbauen. Da darf nichts heiß werden und anfangen zu brennen. Als sich herausgestellt hatte, dass er er nicht warm wird, habe ich ihn sauber eingefugt. Der Lüfter hat zwei Stufen, 1500W und 750W. Wir haben bei 0°C Außentemperatur den Wagen gut beheizen können und, nach dem auch das ganze Interior auf Zimmertemperatur aufgeheizt war, konnte man den Lüfter getrost auf 750W herunterregeln um Strom zu sparen. Für 30 EUR eine sinnvolle Anschaffung.

Wohnmobilausbau - Der eingebaute 1500W Heizlüfter

Der Feuerlöscher

Es ist klar, dass in einem Kastenwagen kein Platz ist für einen 10kg Feuerlöscher ist. Und klar sollte auch sein, dass man zu allererst seine Famile und dann sich in Sicherheit bringt, bevor man als dilletantische Kopie eines Feuerwehrmanns versucht zu retten was man selbst nicht retten kann. Aber nixdestotrotz haben wir in unserem Womo einen Feuerlöscher in Form einer Spraydose dabei. Da diese Dose exakt den gleichen Durchmesser hat wie eine Fahrradtrinkflasche, haben wir ihn mit einem Fahrrad-Trinkflaschenhalter unten am Gestell des Doppelsitzes befestigt. Dort käme man im Ernstfall gut ran. Aber ich sagte es bereits: Löschen sollte man nur wenn bereits alle Insassen in Sicherheit gebracht sind, und man mit dem Löschen sich selbst nicht unnötig ein Gefahr bringt. Ein Wohnmobil kann man ersetzen, die Gesundheit unter Umständen nicht mehr.

 

 

Wohnmobilausbau - Der Wäschepuff, Wäschekorb, Schmutzwäschebehälter

Wäschepuff

Frage: wo habt Ihr eure Schmutzwäsche? Das war im Wohnwagen geil. Nachdem ich die alte Gasheizung aus dem Schrank ausgebaut hatte, hab ich da einen riesigen Wäschepuff mit Klappe oben eingebaut. So fancy hab ich das jetzt hier nicht. Aber trotzdem richtig praktisch: Da wir für die Dinette einen dritten Sitzplatz wollten war klar wir brauchen einen Sitzhocker. Den wollte ich aus Platzgründen aber nicht quadratisch sondern querformatig. Das Sitzpolster lässt sich abnehmen und darin die Schmutzwäsche verstauen. Macht man es sich im umgedrehten Doppelsitz gemühtlich, kann man den Wäschepuff auch gut als Hocker für die Füße nehmen. Ein wahrer Tausendsassa. Während der Fahrt wird er mit Spanngummi gegen die Rückseite des Doppelsitzes gespannt und ist so während der Fahrt gesichert.

 

 

 

Wohnmobilausbau - Der Wäschepuff, Wäschekorb, Schmutzwäschebehälter

Kleiderhaken

Im Vergleich zu unserem Wohnwagen mussten wir schon ganz schön umdenken. Unser Wohnwagen war zwar auch nur 4,40m lang und somit auch nicht so viel geräumiger als das der Kastenwagen, aber man muss/ kann viele Dinge einfach anders machen. Ein Problem waren unsere Tagesklamotten bzw. auch Jacken. Da hatten wir im Wohnwagen über dem Hauptbett speziell Haken dafür. Im Womo ist das etwas anders. Da wussten wir zu Beginn echt nicht wohin damit. Da wir Fahrer- und Doppelsitz drehen können hat sich schnell der einsame Haken am Handgriff über den Fahrerhaustüren herauskristallisiert. Wir haben aber schnell bemerkt, dass zwar die Position super, ein einzelner Haken pro Seite doch etwas wenig ist. Also haben wir kurzerhand unter die Handgriffe noch je eine Hakenleiste geschraubt.  Das gibt uns die Möglichkeit dort viel aufzuhängen ohne, dass die Klamoten mitten im Wohnraum den Weg versperren. Simple Sache, große Wirkung. Darüberhinaus verdecken die aufgehängten Klamotten die Sicht ins Fahrzeuginnere.

Wohnmobilausbau - Der Wäschepuff, Wäschekorb, Schmutzwäschebehälter

FACEBOOK will ich nicht

TWITTER brauch ich nicht

INSTAGRAM schon gleich gar nicht

GOOGLE+ kommt gar nicht in die Tüte


 

mark@screenshot-artworx.de