Der Ford Transit

An diesem Fahrzeug scheiden sich die Geister. Der Transit war mit seiner Erstauflage 1965 sicher einer der ersten dieser Fahrzeuggattung. In all den Jahren geriet er zu Unrecht immer wieder mal in Verruf. Mal war es das Image seiner Besitzer die auch zu einer völlig neuen Gattung Witz beigetragen haben. Mal waren auch die Motoren in der Kritik. Aber was dieses Fahrzeug auszeichnet ist seine Vielseitigkeit. Im Prinzip gibt es hier bereits in der 7. Generation vom kleinen Lieferwagen wie dem Courier über den Van in Form der Tourneo bis hin zum großen Kastenwagen alle vorstellbaren Größen. Letztere gibt es in mehreren Fahrzeuglängen und sogar mit Hochdach. Das FormelEins Joint Venture Jaguar Sport hatte sogar mal einen XJ220 Motor in einen Transit eingebaut und diesen in unter 5 Sekunden auf 100km/h beschleunigt - nur zum Spaß. Letzteres ist für uns aber nur Trivia und weniger interessant.


Bei älteren Modellen konnte man teilweise auswählen ob Front- oder Heckantrieb. Dies ist beim aktuellen Modell wieder vorkonfiguriert. Die Dimensionen des Transit Tourneo fallen in etwa in die gleiche Klasse die T-Reihe von VW, ist somit also in der Kategorie Campingbus einzuordnen. Zu einem Nugget ausgebaut bildet dieser mit seinem Superhochdach sicher das Bindeglied zwischen einem Campingbus und einem vollwertigen Kastenwagen. Beim Selbstausbau ohne Superhochdach lässt sich im Tourneo sicher ein wendiger kleiner Campingbus realisieren. Mit dem großen Transporter aber hingegen stehen einem enorme Möglichkeiten zur Verfügung. Von seinen Maßen her ist er nicht ganz so breit wie ein Sevel aber auch nicht so schmal wie ein Sprinter/ Crafter.

 

Die Verbreitung des Transit ist in den letzten Jahren nicht mehr so groß wie beispielsweise die eines Sevel. Gefühlt sieht man den Transit eher selten. Was eine Verbreitung im südlichen EU-Raum angeht so meine ich ihn noch seltener anzutreffen. Dort muss sich der Transit preislich direkt mit den etwas günstigeren Sevels messen, weshalb er dort eher das Nachsehen zu haben scheint. Das wirkt sich natürlich auch auf das Angebot auf dem Gebrauchtfahrzeugmarkt aus. Außerdem merkt man es auch auf dem Gebrauchtteilemarkt.

 

Was die Qualität des Transit angeht; In den letzten Jahren standen immer wieder Baureihen der Puma-Motoren in der Kritik. Diese sollen wohl sehr fehlerbehaftet und anfällig sein. Man liest immer wieder in Foren von wiederkehrenden Defekten und ganzen Serienfehlern. Aber die Frage ist, wie dies in Zeiten des Internets zu bewerten ist. Immerhin werden immer wieder Erfahrungen, die nicht am eigenen Leibe gemacht wurden, weitergetratscht und somit bilden sich auch Gerüchte deren Wahrheitsgehalt der Einzelne von uns nicht mehr verifizieren kann. Was aber für Sevel-Fahrer interessant ist, dass just auch Serien dieser Puma-Motoren in Boxer und Jumper zu finden sind. Somit wären diese Probleme nicht alleine dem Transit vorbehalten. Generell aber sind die Fords relativ ausgereifte und zuverlässige Fahrzeuge. Je nach Modellgröße können unterschiedliche Modelle unterschiedlichen Werkstätten zugeordnet sein. So werden Courier und Tourneo sicher in PKW-Werkstätten angenommen, die großen Transporter hingegen etvl. wieder nur bei Werkstätten für Nutzfahrzeuge.

FACEBOOK will ich nicht

TWITTER brauch ich nicht

INSTAGRAM schon gleich gar nicht

GOOGLE+ kommt gar nicht in die Tüte


 

mark@screenshot-artworx.de