· 

Die Doppelsitz-Drehkonsole

Ich bekomme sehr viele Zuschriften pro Woche oder werde häufig angechattet. Das Gros der Fragen bezieht sich tatsächlich auf die Drehkonsole des Doppelsitzes, weshalb ich jetzt beschlossen habe nochmal speziell auf die Drehkonsole einzugehen. Das scheint ein Thema zu sein das Viele umtreibt.

Wie ich bereits an anderer Stelle erwähnt habe, war ich zu Beginn in keiner Community oder keinem Forum intergriert. Ich habe also alle Infos mühselig aus unterscheidlichen Quellen zusammengetragen. Ich habe auch diverse Fahrzeugbauer für Spezialfahrzeuge, den TÜV und auch Peugeot befragt und kam zu keinem Zeitpunkt an verbindliche Aussagen die für mich verwertbar gewesen wären. Somit hatte ich mich an das Thema Gurtblock und Sitze in der Dinette nicht herangewagt - leider. Also blieb mir nur die Option die Sitze mit offiziellem Gurt im Fahrerhaus zu realisieren. Da ich aber nicht darauf verzichten wollte die Vordersitze als Sitzgruppe während des Urlaubs nutzen zu können, blieb nur die Drehkonsole. Aber erstmal ein zu finden war ein echter Kampf. Da haben es die Besitzer eines Bulli wesentlich einfacher. Dort gibt es die Drehkonsole bereits seit vielen Jahren und vor allem legal! Es hat mich durchaus Überwindung gekostet, so viel Geld nach England zu überweisen, ohne zu wissen was da für ein Teil geliefert wird. Auf den Fotos  sah das alles toll und praktisch aus. Aber da ich in der Werbung bin, weis ich, dass Bilder nicht immer die Realität wiedergeben. Also stellten sich mir einige


Fragen: Wie wird die Qualität sein? Wie praktikabel ist der Mechanismus in der Praxis, und vor allem: wird das eine wackelige Konstruktion oder mutet das richtig stabil an?

 

First things first

Als das Teil angekommen war, musst ich als erstes feststellen, dass es ein echtes Schwergewicht ist. Es war beschissen verpackt und es war auch auf Grund des Gewichts richtig antrengend die Drehkonsole aus der Verpackung zu pulen. Was ich dann aber vor mir liegen hatte machte einen sehr soliden ersten Eindruck. Der Korpus war aus massivem Stahlblech – vermutlich 4-5mm stark – und die Schweißnähte muteten massiv an. Die Lackierung schien auch sehr robust; da muss man sich auch erstmal keine Sorgen machen, dass das im Betrieb schnell verkratzen würde. Der Verriegelungs-Mechanismus war zwar sehr massiv konstruiert aber wirkte auf mich erstmal etwas hakelig, dazu aber später mehr.

 

Wie ich bereits erwähnt hatte war ich alleine, was auch beim Einbau bedeutete, dass ich das alleine machen musste. Also habe ich erstmal die Doppelsitzbank ausgebaut. Diese alleine aus dem Wagen zu hiefen, war die Hölle. Aber gut nun war sie auf dem Gehweg und ich konnte loslegen. Da die Konsole ohne Manual kam war es nicht so einfach herauszufinden wie herum sie eingebaut werden sollte, denn egal wie ich sie gedreht hatte, nirgends "schlüpfte" sie so wirklich rein, dass man hätte sagen können "... ahhhh so gehört sie also...". Also musste ich es einfach ausprobieren. Ich hob die Konsole wieder aus dem Wagen und hab den Sitz auf dem Gehweg draufgestellt. Wieder musste ich feststellen, dass das nicht wirklich passt, egal wie herum ich den Sitz darauf stellte. Schrauben waren auch keine im Lieferumfang dabei und mit den Originalschrauben hatte ich keine Chance, das ordnungsgemäß zu befestigen. also bin ich erstmal losgefahren und habe Edelstahschrauben und Muttern besorgt. Als ich herausgefunden hatte wie herum alles zusammengebaut werden muss, habe ich erstmal die Drehkonsole eingebaut und dann den Sitz mit letzter Kraft wieder reingewuchtet und wieder festgeschraubt. Hierbei war mir wichtig maximal große Beilagscheiben zu verwenden um im Falle eines Unfalls die Kraft auf die Schrauben bestmöglich zu verteilen. Darum habe ich das dann später auch auf viereckige Beilagscheiben umgestellt welche ich passgenau gefeilt hatte, damit sie die maximale Auflagefläche hatten.

 

Die Praxis

Als alles fertig eingebaut war wollte ich die Konsole natürlich auch mal ausprobieren. Der erste Versuch das Teil zu drehen war total frustrierend. Die Verschlüsse waren hakelig. Nun hatte ich sie zwar gelöst aber was mache ich nun damit? Einfach nur lösen oder auch anheben? Es stellte sich raus, dass man die Verschlüsse entriegeln und dann anheben muss um sie oben wieder einzurasten. Tut man das nicht, verklemmen sie sich beim Drehen der Konsole. Sie müssen also ganz aus dem Weg sein. Nun war zwar der Weg zwar frei aber ich kam trotzdem erstmal nicht weit. Denn nun verklemmte sich der Doppelsitz selbst entweder am Fahrersitz oder an der Verkleidung der B-Säule. Es war zum verückt werden. Da erkannte ich, dass es fast schon eine Choreographie braucht. Es hat mich echt eine halbe Stunde gekostet dies zu erkennen und auszuknobeln. Heutzutage drehe ich den Sitz in 20 Sekunden. Wichtig ist auch, man muss den Stecker für den Gurtstraffer und Sensor abziehen, sonst kann man ihn nicht drehen. Hier hätte ich mir gewünscht der Hersteller hätte sich noch eine Lösung überlegt wie das Kabel innerhalb der Konsole verlaufen kann. Egal, so geht es auch. Was direkt auffällig war, war die Tatsache dass die Drehkonsole die Höhe des Sitzes um ca. 40mm erhöht. Das mag für große Menschen kein Problem sein. Für uns als sehr kleine Menschen auch nicht, weil ich in den Fußraum sowieso etwas legen musste damit die Füße meiner Mädels nicht stundenlang in der Luft baumeln. Bei uns liegt hier der Pavillion in seiner Tasche welcher zufällig die perfekte Höhe hat. Bei Menschen normaler Größe kann dies zum Problem werden, wenn sie nun irgendetwas mit 4cm im Fußraum platzieren müssen um wieder eine bequeme Beinposition zu haben.

 

Was uns im gedrehten Zustand direkt auffiel, ist die Tatsache, dass der Sitz, zur Dinnette zeigend, einen steileren Winkel aufwies als in Fahrtrichtung. Das hat weniger mit der Konsole als mit dem schrägen Fahrzeugboden zu tun auf dem die Konsole montiert wird. Daran haben wir uns aber mittlerweile gewöhnt. Das ist für uns kein Problem.

 

Irgendwann später kam dann noch die Drehkonsole für den Fahrersitz dazu. Nun wurde noch klarer wir wichtig die richtige Choreografie beim Drehen ist, denn man kann den Fahrersitz nicht drehen solange der Doppelsitz quer zur Fahrtrichtung steht; egal ob in– oder gegen die Fahrtrichtung. Da ist einfach zu wenig Platz. Also kam ich auf folgenden Ablauf:

 

1. Verriegelungen lösen und oben einrasten

2. Sitz um 90° Drehen, damit der Sitz längs im Fahrzeug steht. Nun hat der Fahrersitz ausreichend Platzt um 180° gedreht zu werden.

3. Nun kann der Doppelsitz nochmals um weitere 90° gedreht werden damit auch er der Dinette zugewandt ist.

 

Noch kurz ein Satz zum Verriegeln: Wenn man den Sitz wieder in Fahrrichtung dreht und dann verriegeln möchte, dann ist wichtig, dass die beiden Platten der Drehkonsole wirklich bündig übereinander geschoben werden. Ist dies auch nur minimal verschoben, kann man nicht problemlos alle fünf Verriegelungen wieder anziehen, weil manche nämlich komplett verklemmt sind. Wenn man das aber mehrmals gemacht hat, kapiert man worum es geht und man drapiert den Sitz entsprechend in Position und dann funktioniert das auch. Den Dreh hat man schnell raus.

Fazit

Sind wir mit der Lösung zufrieden? Ja. Würden wir es wieder tun? Ja, sofort.

 

Die Möglichkeit diesen Platz und diese Sitzgelegenheit im Wagen beim Stehen nutzen zu können ist schier Gold wert. Es ist ein riesen Unterschied ins Fahrzeug zu kommen und rechts sich nicht an einer Wand (Rückenlehnen des Doppelsitzes) vorbeischieben zu müssen. Der gedrehte Doppelsitz verlagert die Rücklehne des Doppelsitzes um mehr als einen halben Meter in Richtung Armaturenbrett und öffnet den Raum optisch auf unfassbare Weise; von der Möglichkeit die Sitze nutzen zu können ganz zu schweigen.

 

Disclaimer.

Ich möchte aber nochmals explizit darauf hinweisen, dass der Einbau nicht TÜV konform ist, und somit die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlöschen kann. Der Einbau ist somit auf eigene Gefahr und ich muss offizell von einem Einbau abraten.

 

 

Die Komponenten die ich verwendet habe, sind:

368,- Doubleseat Swivel Base von CustopShopDesigns (ebay)

40,- Schrauben und Beilagscheiben

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

FACEBOOK will ich nicht

TWITTER brauch ich nicht

INSTAGRAM schon gleich gar nicht

GOOGLE+ kommt gar nicht in die Tüte


 

mark@screenshot-artworx.de