Camping A-Z – Das Lexikon

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

A

Absorberkühlschrank

Der verbreitetste und günstigste Kühlschranktyp. Kann mit 240V, 12V und Gas betrieben werden wobei Letztere die effizienteste Variante ist - autark, kostengünstig und optimale Kühlleistung. 240V ist weniger effizient aber die Kühlleistung ist maximal- Autarkie ist hier nur mit externem Generator möglich. 12V bietet zwar theoretisch Möglichkeiten für den autarken Betrieb, bietet aber schlechtere Kühlleistung als 240V oder Gas. Kann allenfalls genutzt werden um das heruntergekühlte Gerät auf Temperatur zu halten. Für eine optimale Kühlleistung muss für ausreichend Belüftung auf der Rückseite gesorgt werden und das Gerät sollte "im Wasser" ausgerichtet sein.

 

Achslast

Das zulässige Gesamtgewicht eines Fahrzeugs muss gemäß der zulässigen Achlasten auf die einzelnen Achsen verteilt werden. Es darf z. B. nicht das komplette zulässige Gewicht auf die Hinterachse gelegt werden. Jede Achse hat ihre eigene vorgegebene maximale Achslast.

 

AES

Abkürzung für Automatic Energy Select bei Kühlschränken. Hier wird beim Start des Motors auf 12V geschaltet, bei eingestecktem Landstrom auf 240V und wenn keine der beiden Quellen zur Verfügung steht schaltet das Gerät automatisch auf Gasbetrieb um.

 

AdBlue

Kraftstoffreinigungs-System auf Harnstoffbasis bei Dieselfahrzeugen. Hierzu muss in regelmäßigen Abständen ein blauer Harnstoff nachgefüllt werden der eine selektiv katalytische Reduktion bewirkt (SCR).

 

AGM-Batterie

Heutzutage der verbreitetste Batterietyp im KFZ-Bereich, z. B. als Starterbatterie. Hier ist die Batteriesäure nicht lose in den Kammern sondern in einem speziellen Vlies gebunden. Es gibt sie auch mit Deep-Cycle Funktion, dass diese im Aufbau des Reisemobils tiefer entladen werden kann ohne Schaden zu nehmen. Da sie sehr hohe Startströme bereitstellen kann ist wird sie heutzutage fast immer als Starterbatterie eingesetzt.

 

Air-Tent

Moderne Vorzelt Variante die ohne Metallgestänge auskommt. Die Form des Zeltes wird durch speziell eingenähte Luftkanäle erzeugt in dem Diese aufgepumpt werden. Das spart Gewicht und ist beim Aufbau um ein Vielfaches unkomplizierter.

 

Alkoven

Geräumiger Überbau über dem Fahrerhaus der in den meisten Fällen ein großes Querbett beinhaltet. Die Höhe ist von Modell zu Modell unterschiedlich. Vom Innenraum her eine große Bereicherung. Vergrössert allerdings die Fahrzeughöhe und verändert daher auch den Schwerpunkt und das Fahrverhalten ganz erheblich.

 

Anhängelast

Beschreibt die maximale Last die auf der Anhängerkupplung wirken darf. Dies kann mit einer Deichselwaage im Vorfeld gemessen werden.

 

Anti-Schlingerkupplung

Ab einer bestimmten Geschwindigkeit können bei Gespannen mit Caravan der Seitenwind oder ruckartige Lenkmanöver der Wohnwagen zum "Aufschaukeln" oder "Schlingern" bringen. Die Anti-Schlingerkupplung drückt mit Schleifbacken seitlich auf die Kugel der Anhängerkupplung und verhindert somit das Schlingern. Ist heute bei allen Wohnwagen Standard.

 

Aufbau

Bezeichnet den eigentlichen Wohnmobilaufbau hinten auf dem Basisfahrzeug. Das Fahrzeug wird von den Wohnmobilherstellern ohne Karosserie angekauft und die Wohnmobil-Karosse wird dort individuell gefertigt und mit dem Innausbau versehen. Diese komplette hintere Teil nennt sich Aufbau.

 

Aufschaukeln

Bezeichnet man das unkontrollierte seitliche Schlingern eines Wohnwagen bei starken Winden oder ruckartigen Fahrmaneuvern. Diese äußerst gefährliche Situation kann in bestimmten Fällen durch Geradeziehen des Gespanns gelöst werden. Führt aber auch oft zu Unfällen.

 

Aufbaubatterie

Eine Extrabatterie (AGM, Gel oder LifePo4) die ausschließlich für die verbauten Geräte im Aufbau zuständig ist. Diese Batterie wird nicht für den Start des Motors oder die Zündung herangezogen und hat in der Regel einen eigenen Stromkreis. Sie wird eingesetzt um die Starterbatterie zu entlasten. Die Starterbatterie bleibt somit ausschließlich für die KFZ-Funktionen zuständig.

 

Aufbautür

Dies ist die Tür die der Reisemobilhersteller zum Betreten des Aufbaus vorgesehen hat. Sie ist zusätzlich zu den Fahrerhaustüren.

 

Auffahrkeile

Hiermit kann man auf Stell- und Campingplätzen sowohl unebene Untergründe wie auch den nach vorne abgesenkten Fahrzeugboden ausgleichen. Hierzu wird vorab abgeschätzt unter welchem Rad wieviel ausgeglichen werden muss und dann werden die Keile so aufgestellt, dass beim entsprechendem Vorfahren die gewünschte Höhe ausgeglichen werden kann.

 

Auflastung

Durch Ergänzung bzw. Umbau des Fahrwerks, z. B. durch stärkere Federn oder Zusatz-Luftfahrwerke, kann die maximale Zuladung des Fahrzeugs angehoben werden. So kann man z. B. ein Fahrzeug mit einem Maximalgewicht ab Werk von 3300kg auf beispielsweise 3500kg - 4000kg aufgelastet werden. Das gibt dem Nutzer die Möglichkeit mehr zuzuladen.

 

Auflaufbremse

Bremssvorrichtung für Caravans in der Deichsel. Durch das Bremsen des KFZ schiebt das Gewicht des Caravan gegen das Heck des KFZ und drückt auf dem Bremszylinder und betätigt somit das Bremsgestänge des Caravan. Somit steuert  der Caravan selbsstätig seine eigene zusätzliche Bremswirkung immer im Verhältnis zur Bremswirkung des Zugfahrzeugs.

 

Aufstelldach

Ausklappbare Dacherhöhung um die Raumhöhe im Inneren des Fahrzeugs zu erhöhen. Kommt meist im Campingbussen wie z. B. dem California von VW vor.

 

Armaflex

Kautschukhaltiger Dämmstoff zur Isolierung der Fahrzeugkarosserie. Die Dämmwirkung bezieht sich zum Einen auf die Wärmedämmung wie auch auf die Schwingungsdämmung. Bei nahtloser Dämmung kann eine Dampfsperre im Aufbau erreicht werden. Da der Dämmstoff selbstklebend ist, ist das Aufbringen der Dämmmatten einfach zu handhaben.

 

Ausströmer

Luftauslaßdüse für die Lüftungssysteme der Heizungen in Reisemobilen und Caravans.


B

Balgenpumpe

Eine manuelle Pumpe bestehend aus einem Ziehharmonika-ähnlichen Faltkörper. Diese wird im Camping meist in mobilen Toiletten als Spülpumpe eingesetzt. Sie funktioniert ganz ohne Strom um liefert trotzdem gute Spülergebnisse.

 

Basisfahrzeug

Dies ist das Fahrzeug Grundgerüst das der Reisemobilhersteller einkauft um darauf seinen Wohnmobilaufbau zu montieren. Als Fahrzeuge kommen hier
z. B. die Familie Ducato/ Boxer/ Jumper, oder der Ford Transit, oder der Mercedes Sprinter zu Einsatz. 

 

Batteriecomputer

Von vereinzelten Herstellern gibt es Geräte die sich nur auf das Batteriemanagement beschränken. Sie zeigen Batterie-Füllstände und können bestimmte Ladefunktionen steuern. Von Hersteller zur Hersteller

unterschiedlich.

 

Batteriewächter

Überwacht den Ladezustand der Batterie und schaltet ab dem Unterschreiten einer bestimmten Spannung die angeschlossenen Verbraucher ab um die Batterie zu schützen. Ist in vielen EBL oder Ladereglern bereits integriert.

 

Befüllstutzen

Diese sind im Camping abschließbare Tanköffnungen in der Fahrzeugwand die über ein Schlauchsystem mit dem Frischwasserkanister/-Tank verbunden sind. Damit ist es möglich das Befüllen von außerhalb des Fahrzeugs vorzunehmen.

 

Bullauge

Rundes Wohnmobilfenster, erhältlich als geschlossenes Fenster oder als Ausstellfenster.


C

Caravan

Anderes Wort für Wohnwagen. Ein Wohnaufbau ohne eigenen Antrieb. Dieser muss immer von einem KFZ gezogen werden.

 

CAN-Bus

Steht für Controller Area Network und ist ein Datenbus der u. A. auch in der KFZ-Technik zum Einsatz kommt. Bei modernen KFZ werden die meisten elektrischen Funktionen über diesen Bus mit der zentralen Steuereinheit verbunden und darüber angesteuert.

 

CEE

Abkürzung für Commission on the rules of the approval of the electrical Equipment und beschreibt den Standard für den Stromanschluss für Landstrom am Fahrzeugchassis und am Stromkasten des Campingplatzes. Diese Steckverbindung ist sicherer als der gängige Schukostecker weil es keine offenen Kontakte gibt und der eingesteckte Stecker gegen das versehentliche Herausziehen gesichert ist. Der Stecker kann mit Adaptern an Schuko adaptiert werden. Achtung: auf vielen Campingplätzen ist das Adaptieren nicht zulässig!

 

Chemietoilette

Überbegriff für Toiletten die mit einem speziellen Toilettenzusatz betrieben werden müssen. Es gibt sie als fest eingebaute Kassettenklos mit herausnehmbarer Toilette. Es gibt sie aber auch als tragbare mobile Klos - siehe Porta Potti.

 

Combi-Heizung

Heizanlage die zusätzlich mit einem Wasserboiler kombiniert ist.


D

D+ Simulator

Mit Diesem können Geräte eingeschaltet werden welche die Zündspannung als Remote benötigen. Da es oftmals schwierig ist, an versteckt verbaute Geräte eine Zündleitung zu verlegen nutzt man D+ Simulatoren. Diese erkennen an der Batteriespannung ob gerade der Motor läuft oder nicht. Wenn der Motor läuft erhöht sich die Spannung im Bordnetz von 12,5V auf 14,4V Volt. 

 

DAB und DAB+

Digital Audio Broadcast ist ein Radiostandard zur Übertragung von digitalen Radioprogrammen. Wurde bereits flächendeckend durch DAB+ enrsetzt. DAB+ hat im Verleich zu DAB eine geringere Datenrate und somit mehr Sender auf dem Frequenzband. Im Gegensatz zu analogem Radio bietet Digitalradio diverse Zusatzfunktionen z. B. Radiotext oder Reiseinformationen.

 

Dachluke
In verschiedenen Größen und Ausführungen erhältlich. Die gängigste Größe ist 40x40cm. Für die Dachluke wird im Dach ein Durchbruch gemacht und das Fenster von oben durchgesteckt und mit Dichtmittel eingedichtet. Mit dem Gegenstück wird die Dachluke dann von innen gegen das Blech geklemmt. Es gibt sie mit transparenten und blickdichten Dachhauben. Auch gibt es Drehmechaniken und Klapphebelmechaniken und die Haube zu öffnen und zu arretieren.

 

Dachdurchführung

Kunststoff-Formteil zur Durchführung eines Stromkabels durch das Karosserieblech, z. B. des Daches für eine Solaranlage oder Dachantenne. Die Durchführung wird auf dem Blech lediglich verklebt und bietet eine Klemmdichtung für verschiedene Kabelquerschnitte. 

 

Dachklimaanlage

Spezielles Klimagerät welches auf dem Dach montiert wird und genau in die 40x40cm Öffnung einer Dachluke passt. Somit ist es möglich bei Wohnmobilen und Wohnwagen Diese anstatt einer bereits installierten Dachluke zu montieren. Das eigentliche Aggregat sitzt ausserhalb des Fahrzeugs – also auf dem Dach – und führt die Abluft direkt nach aussen ab und lediglich die gekühlte Luft wird durch die "Dachluke" nach innen in das Fahrzeug abgegeben. Einige Modelle verfügen zusätzlich zur Kühlfunktion noch über eine Heizfunktion. Der Betrieb läuft ausschließlich über 240V. Ein Betrieb während der Fahrt ist zwar möglich, dafür sind aber spezielle Spannungswandler notwendig. Außerdem müssen Batterie und Lichtmaschine entsprechend leistungsstark sein.

 

Deichsel

Vorderer, spitz zulaufender, Teil des Fahrgestells eines Caravans oder Anhängers. An seiner Spitze ist die Anhängerkupplung befestigt.

 

Deichselrad

Ist an der Deichsel befestigt und ermöglicht ein Fahren (Rangieren) und austarieren des Caravans oder Anhängers wenn dieser nicht mit dem Zugfahrzeug verbunden ist. Mit einer Kurbel kann das Rad ein-/ und ausgefahren werden um das Niveau des Caravan zu regulieren.

 

Deichselschloss

Wird entweder über oder in die Aufnahme der Schlingerkupplung gebracht und verriegelt. Somit ist ein unbefugtes Wegziehen des Caravans nicht mehr möglich weil die Anhängerkupplung des Zugfahrzeugs nicht mehr in die Anti-Schlingerkupplung eingebracht werden kann. Es gibt auch Varianten die angebracht werden können wenn das Gespann verbunden ist, um zu verhindern, dass der angehängte Caravan vom Zugfahrzeug unbefugt abgehängt werden kann.

 

Dekaseal

Dichtmasse von Dekalin zum Eindichten von Fenstern und Dachluken.

 

Dinette und Halbdinette

Als Dinette bezeichnet man die diner-mäßige Sitzgruppe mit sich-gegenüberliegenden Sitzen. Hat man zwei gegenüberliegende Sitzbänke spricht man von einer Dinette. Diese sind meist in größeren Wohnmobilen zu finden. In Kastenwagen ist dagegen ausschließlich eine Halbdinette verbaut – eine feste Sitzbank, und auf der gegenüberliegenden Seite die drehbaren Fahrer- und Beifahrersitze bilden zusammen eine Sitzgruppe.

 

Doppelter Boden

Doppelte Böden werden im Reisemobil zur besseren Fahrzeugisolierung eingebaut. Je nach Bauart und Fahrzeughöhe gibt es diese in sehr flach (nur Isolationsmaterial im Zwischenboden), oder mit bis zu 50cm hohen Staufächern zwischen Fahrzeugunterboden und Fußboden des Aufbaus. 

 

Drehkonsole

Um im Kastenwagen eine Halbdinette realisieren zu können, müssen die Vordersitze gedreht werden. Hierzu benötigt man nicht zwangsläufig andere Sitze oder Sitzgestelle. Man kann auch einfach Drehkonsolen zwischen Sitz und Sitzgestell verbauen um diese Sitze auf dem starren Gestell zu drehen. Dies erhöht allerdings die Sitzhöhe um einige Zentimeter. Während der Fahrt werden die Konsolen eingerastet, dass der Sitz gegen das Verdrehen gesichert ist.

 

Dumping oder dumpen

Eine internationale Bezeichnung für das Ablassen/ Entsorgen von Abwasser oder des Fäkalientanks. Dies muss immer an dafür vorgesehenen Stellen auf Camping- oder Stellplätzen erfolgen. Dumpen an öffentlichen Gullis ist nicht gestattet und kann von Land zu Land mit empfindlichen Strafen belegt werden.

 

DuoControl (CS)

Gasruckregler von Trauma. Er ist ein Wechselschalter für den Betreib von zwei Flaschen. Er wechselt selbsttätig von der leeren auf die andere Flasche. Generell darf die Gasanlage nur im Stand und nicht während der Fahrt betrieben werden. Wenn der Regler den Zusatz CS hat, dann verfügt er noch über einen Crash Schutz. Dann darf während der Fahrt auch z. B. der Kühlschrank betrieben werden, den im Falle eines Unfalls unterbricht der Crash-Sensor die Gasversorgung und kein Gas kann austreten.

 

Duschtasse

Alternative Bezeichnung für Duschwanne.

 

DVB

Digital Video Broadcast ist der aktuelle Standard zur Übertragung von digitalen TV-Programmen. Er hat die analoge Übertragung von TV bereits europaweit abgelöst. Es gibt drei Standards, DVB-T für den Empfang mit terrestrischer Antenne, DVB-S für den Empfang satellitenbasierter Sender und DVB-C für den Empfang von Kabelsendern.


E

Endstufe

Gerät zur Verstärkung von Audiosignalen. Wird eingesetzt wenn leistungsstarke Lautsprecher betrieben werden sollen und das Radio über keinen eigenen Verstärker verfügt oder dessen Leistung zu schwach ist.

 

Euro-Chassis

Bezeichnet das Fahrgestell der Ducato/Boxer/Jumper Fahrzeugfamilie. Diese sind bis auf die Motorisierung baugleich.

 

EBL

Ursprünglich die Typenbezeichnung eines Elektroblocks der Firma Schaudt, steht EBL mittlerweile markenübergreifend für die Elektroblöcke, die je nach Bauart 240V Spannungsversorgung, Sicherungsautomaten, 12V Spannungswandler und Laderegler beinhalten können. Sie sind die Elektrozentrale des Reisemobils.


F

Faltenbalg

Der Faltenbalg ist ein aus flexiblem Kunststoff bestehender Hohlkörper der bei Zusatzluftfeder-Systemen zum Einsatz kommt. Mit Kompressoren wird der Luftdruck in diesen Bälgen erhöht und somit die Federleistung der Originalfedern verbessert. 

 

Federrate

Das Verhältnis von Federweg zu Kraft.

 

Federweg

Der maximale Weg den ein Fahrwerk oder eine Feder ein-/ausfedern kann.

 

FI-Schutzschalter

Im Gegensatz zum Sicherungsautomaten, welcher keine Fehlströme messen kann, misst der FI-Schutzschalter wieviel über unerwünschte Strompfade zur Quelle zurückfließt. Man könnte theoretisch einen Stromschlag bekommen ohne, dass der Sicherungsautomat auslöst, wenn der durch den Menschen verursachte Kurzschluss unterhalb der z.b. 16A bleibt. Kann aber trotzdem tödlich sein. Der FI-Schutzschalter hingegen erkennt schon bei kleinen Strömen, dass Fehlströme entstehen und schaltet den Strom ab. Deswegen werden heutzutage Sicherungsautomaten und FI-Schalter immer in Kombination verbaut.

 

Frost Control

Ein Ventil das bei unterschreiten einer bestimmten Temperatur öffnet um das Wasser aus den Tanks abzulassen um etwaige Frostschäden zu verhindern.

 

Füllstandsanzeige

Diese gibt Auskunft über die Wasserstände in Ab- und Frischwassertanks und über den Ladezustand der Batterien. Es gibt diese Anzeigen in kombinierten Panels aber auch in separaten Anzeige-Panels für Wasser und Strom


G

Gasfilter

Wird zwischen Gasflasche und Druckregler montiert und verhindert das Eindringen von Verunreinigungen durch das Gas. In manchen Ländern hat das Gas eine geringere Qualität und ist stärker verunreinigt. Dies führt dazu, dass die Brenner in Kühlschrank und Heizung schneller verschmutzen und öfter gereinigt werden müssen.

 

Gaskasten

Stauraum in Wohnmobilen und Caravans für den Transport von Gasflaschen. Dieser muss vom Wohnraum hermetisch abgetrennt sein. Außerdem muss dieser im Boden über einen Luftauslaß verfügen weil Gas schwerer ist als Luft und nach unten sinkt.

 

Gaskartusche

Kleiner Einweg-Gasbehälter in unterschiedlichen Formaten. Kommt oft in Gaskochern zum Einsatz. Es gibt aber auch Kühlboxen die neben Strom auch mit Gaskartuschen betrieben werden können. Diese sind europaweit genormt und haben eine sehr gute Verbreitung.

 

Gastank

Alternative zur herausnehmbaren Gasflasche. Der Gastank wird im Fahrzeug fest verbaut. Ein Vorteil ist, die größere Kapazität. Aber der wohl wichtigste Vorteil ist, dass dieser offiziell an der Tankstelle selbst betankt werden darf. Das selbst befüllen von Gasflaschen ist in Deutschland hingegen verboten.

 

Gaswarner

Warngeräte, ähnlich einem Rauchmelder, welche vor erhöhten Gaswerten im Innenraum warnen. Manche Geräte erkennen nicht nur Propan und Butan sondern reagieren auch auf CO2 und Narkosegase und warnen somit nicht nur vor Defekten sondern auch vor Angriffen von Einbrechern mit Narkosegas.

 

Gasprüfung

Fahrzeuge, egal ob Wohnwagen oder Wohnmobil, in denen eine Gasanlage fest eingebaut ist, müssen alle zwei Jahre von einem Fachmann geprüft werden. Die sogenannte Gasprüfung. Hier wird die Anlage durch das sogenannte "Abdrücken" auf Leckstellen geprüft. Die Gasflasche wird abgesteckt und ein spezielles Gerät wird aufgeschraubt mit dem der Prüfer einen vorgewählten Druck auf das System geben kann. Dieser Druck darf in einem bestimmten Zeitraum nur um einen bestimmten Wert fallen. Liegt der Druckabfall höher, ist klar, dass ein Leck vorliegt. Dann wird die Anlage weiter untersucht bis die Leckage gefunden ist.

 

GEL-Batterie

Die Säure ist auch in dem Batterietyp nicht lose sondern in Gel gebunden. Im Gegensatz zur AGM Batterie ist diese nicht als Startbatterie geeignet weil sie keine so hohen Kaltstartströme liefern kann. Sie ist eher für eine konstante dauerhafte Stromentnahme geeignet. Sie ist auch wartungsfrei.

 

Generator

Ein Stromerzeuger der durch Benzin, Diesel oder Gas in einem Motor Strom erzeugen kann. Die Geräte können herausnehmbar oder fest eingebaut sein. Sie erzeugen eine Spannung von 240V. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen mit verschiedenen Leistungen. 

 

Gespann

Bezeichnet man ein KFZ welches mit einem Anhänger/ Caravan verbunden ist.

 

GFK Aufbau

Hier ist der Aufbau nicht aus herkömmlichen Sandwichplatten (Blech, Holzgestellt, Styropor) mit Stoßkanten zusammengefügt, sondern oftmals aus einem Teil gebaut. Hierzu werden Glasfasermatten mit Kunststoff vergossen. Dieses Material ist sehr stabil und unempfindlich gegen eine Vielzahl von Einwirkungen wie z. B. Hagel. Ein weiterer Vorteil ist, dass es weniger, bis keine, Stoßkanten gibt, die über Jahre undicht werden können.

 

Grauwasser

So bezeichnet man das Abwasser aus Waschbecken, Spüle und Dusche. Im Grauwasser sind keine Fäkalien. Das Wasser im Fäkalientank ist kein Grauwasser.

 

Glamping

Wortkombination aus Glamour und Camping. Bezeichnet eine luxuriösere Herangehensweise ans Camping, z.B. Fernseher, luxuriöser Innenraum, Gadgets und weitere Zusatzausstattung.

 

GPS

Bezeichnet das amerikanische Global Positioning System. Durch ein Netz aus Satelliten im Orbit kann durch gleichzeitige Verbindung zu mehreren Satelliten die genau Position mit einer Genauigkeit bis auf 1,5m festgestellt werden. Dieses System kommt in einer Vielzahl von Naviceivern, Handys und Smartwatches zum Einsatz und wird von einer entsprechenden App zur Navigation verwendet.

 

Glonass

Russischer Positioning Dienst und somit das Gegenmodell zum amerikanischen GPS. Viele Navigationsgeräte können heutzutage beides und schaltet auf das jeweils aktuell stärkere Signal um.

  

GPS Tracker

Gerät zur Positionsbestimmung. Das Gerät wird mit einer SIM-Karte bestückt und an einem schwer zugänglichen Ort fest im Fahrzeug verbaut. Somit besteht im Falle eines Diebstahls die Möglichkeit das Fahrzeug zu orten und dessen exakte Position zu bestimmen. Das Gerät muss so verbaut werden, dass es vom Dieb nicht gefunden wird und demontiert werden kann.

 

Griffschale

Versenkter Türgriff der nicht hervorsteht sondern mit der Türfläche nahezu  nahtlos abschließt. Dieser wird in ein zylindrische Senkung eingeklebt die mit einem Topfbohrer in die Platte eingebracht wurde.


H

Heckgarage

Bezeichnet das geräumige Staufach in Wohnmobilen im hinteren Bereich. In Integrierten und Teilintegrierten ist dieses durch Klappen und Türen entweder in der Rückwand oder Seitenwänden zugänglich. In Kastenwägen erreicht man die Garage über die Hecktüren. Je nach Ausstattung kann die Heckgarage, mit Steckdosen, Regalsystemen, Befestigungsschienen oder Fahrradhalterungen ausgestattet sein. In Luxusmobilen kann die Garage sogar Platz für einen Kleinwagen bieten.

 

Halogen

Nicht mehr zeitgemäße Leuchtentechnik. Hier wird ein Glühdraht in einem mit Halogengas gefüllten Glaskolben durch Strom zum Glühen gebracht. Das macht diese Technologie sehr energiehungrig und verbraucht ein Vielfaches mehr an Strom wie LED. Außerdem werden diese Lampen bei längerer Betrieb sehr heiß.

 

Heki und Miniheki

Abkürzung für Hebe-Kipp Vorrichtung. Die Hekis sind die gängigsten Vertreter der Familie der Dachluken. Es gibt sie seit vielen Jahren in verschiedenen Ausführungen und Größen. Über die Jahre wurden diese immer wieder überarbeitet und in Punkto Sicherheit den aktuellen Standards angepasst.

 

HDMI

High Definition Multimedia Interface ist der aktuelle Standard um AV-Geräte miteinander zu verbinden. Das HDMI-Kabel überträgt Audio- und Videosignale. Ist standardmäßig in TV-Geräten, DVD-Playern, Videokameras und Spielekonsolen zu finden.

 

Hochdach

Kastenwägen, oder auch Transporter, gibt es in verschiedenen Ausführungen. Es gibt sie vor allem auch in unterschiedlichen Höhen. Diese "höheren" Varianten nennen sich Hochdach-Varianten. Es gibt die H1 Variante die das normale Fahrzeug beschreibt. H2 ist die Variante mit dem halbhohen Hochdach. H3 hat das Hochdach mit der vollen Höhe.

 

Hubbett

Um auf möglichst kleinem Raum möglichst viele Schlafplätze zu ermöglichen, ist in einigen Wohnmobilen im vorderen Bereich ein Hubbett verbaut. Dieses gibt im hochgefahrenen Zustand den Wohnraum frei und bietet nachts im heruntergefahrenen Zustand geräumige Betten mit gutem Komfort. Die Mechaniken sind unterschiedlich. Es gibt Scherenmechaniken, Gurte, Schienensysteme; mechanisch, elektrisch und hydraulisch zu bedienen.

 

Hubstützen

Im Gegensatz zu den Kurbelstützen bei Caravans, welche nach dem Scherenprinzip ausfahren, fahren die Hubstützen bei Reisemobilen axial nach dem Teleskop-Prinzip aus. Es gibt sie in manueller Ausführung aber auch mit hydraulischer Betätigung.


I

Integrierter

So bezeichnet man Wohnmobile bei denen die komplette Karossiere vom Wohnmobilhersteller aufgebaut wurde und keine Teile der Originalkarosse mehr zu sehen sind.

 

Inverter

Siehe Wechselrichter


J

Jammer

Gerät um ein so starkes Störsignal auszusenden um damit die Übertragung von z. B. GPS Trackern so stark zu stören, dass diese nicht mehr ortbar sind. Wird von Autodieben eingesetzt.


K

Kabelquerschnitt

Der Kabelquerschnitt wird in Quadratmillimeter angegeben und beschreibt die Stärke des Kabels. Je stärker das Kabel desto höhere Ströme können darüber übertragen werden ohne, dass das Kabel durchbrennt. Außerdem werden bei höheren Kabelquerschnitten die Leitungsverluste geringer. Beispielsweise verringert sich bei zu dünnen Kabeln bei langer Distanz die Spannung am Ende des Kabels. 

 

Kantenumleimer

Wird an den Schnittkanten von Spahn-Dekorplatten aufgebügelt um das Dekor der Flächen auch dort fortzusetzen. Zu jeder angebotenen Span-Dekorplatte gibt es immer auch den passenden Kantenumleimer.

 

Kastenwagen

So bezeichnet man Wohnmobile bei denen die komplette Karosserie vom Original-Hersteller übernommen wird. Der Transporter wird vollständig erhalten und der Innausbau findet innerhalb der Blechkarosse statt. Diese Fahrzeuggattung ist wendiger und kompakter.

 

Kederleiste

Keder bezeichnet man die Verstärkung der Außenkante eines Textils in Form eines eingenähten Gummistabs. Die Kederleiste ist eine Profilleiste in welche man diese Keder einfädeln kann. Deshalb wird sie häufig an Wohnwägen an den oberen Stoßkanten montiert um dort Vorzählte, Sackmarkisen oder Sonnensegel einzuziehen.

 

Klappenaussteller

Werden an nach oben öffnenden Klappen eingesetzt um diese offen zu halten während man in die Fächer hineingreift.

 

K-Wert

Er wird auch als Wärmedurchgangskoeffizient bezeichnet. Er beschreibt das Maß der Wärmedämmung und die Isolationsqualität einer Wand.

 

Kontroll Panel

Bezeichnet das Anzeigetafel für Wasser- und Batterieladezustände.

 

Kurbelstütze

An Wohnwägen (vereinzelt auch an Wohnmobile) sind am Unterboden Kurbelstützen verbaut welche man Richtung Boden ausfahren kann um das Schaukeln des Fahrzeugs zu unterbinden in dem vorne und hinten fester Kontakt mit dem Untergrund hergestellt wird.


L

Ladebooster

Sorgen dafür, dass die Ladespannung von der Lichtmaschine konstant hochgehalten wird. Die Lichtmaschine ist so konzipiert, dass sie nach kurzer Fahrzeit die Ladespannung absenkt und somit das Laden länger dauert als es müsste. Der Ladebooster hält die Spannung konstant hoch um die Ladedauer möglichst kurz zu halten um auch bei kürzeren Fahrten die Batterie möglichst voll zu bekommen.

 

Laderegler

Ein Laderegler steuert und überwacht den Ladevorgang einer Batterie. Es gibt Laderegler für KFZ welche als Stromquelle die Lichtmaschine ansteuern können. Sie sind Teil der KFZ-Bordelektrik. Es gibt aber auch Laderegler die als Quelle ein Solarpanel ansteuern.

 

Längsbett

Betten in Fahrtrichtung. Meist sind diese im Heck zu finden und lassen sich mit speziellen Elementen zu einer Liegewiese verbinden.

 

Lebensmittelechte Schläuche

Aus herkömmlichen Gartenschläuchen oder Schläuchen aus dem industriellen Sektor können Stoffe wie Weichmacher austreten. Und diese landen dann im Wasser das durch den Schlauch geführt wird. Deshalb müssen in den Trinkwasserzuleitungen lebensmittelechte Schläuche verwendet werden. Diese entsprechen der Lebensmittelverordnung und enthalten keine Weichmacher oder andere giftige Stoffe. Ausserdem hemmen sie die Bakterien- und Keimbildung. 

 

LED Beleuchtung

Hocheffiziente Leuchten-Technologie. Diese verbrauchen um ein Vielfaches weniger an Strom als die bis vor ein paar Jahren standardmäßig verbauten Halogenlampen; bei nahezu gleicher Leuchtleistung. Ausserdem ist die Hitzeentwicklung wesentlich geringer. Gerade für den autarken Einsatz ist LED wesentlich besser, da es die Batterie weniger belastet. Wichtig: meist haben LED Lampen mit der Bezeichnung Kaltweiß , oder Neutralweiss, einen Blaustich. Dies ist nachweislich schlecht für die Augen und kann die Netzhaut schädigen. Deswegen ist unbedingt auf warmweisses LED Licht zurückzugreifen.

 

Liegewiese

Als Liegewiese bezeichnet man eine durchgängige Liegefläche, z. B. im Heck, von einer Fahrzeugseite zur anderen.

 

Libelle

Die ist eine Runde Wasserwage die eine Ausrichtung in zwei Achsen erlaubt. Herkämmliche Wasserwagen erlauben nur eine Ausrichtung in einer Achse.

 

LiFePO4

Moderner Batterietyp auf Lithiumbasis. Im Gegensatz zu GEL- und AGM-Batterien sind diese wesentlich leichter, können problemlos komplett entladen werden und haben eine höhere Maximalleistung. Allerdings sind diese auch etwa 5x so teuer.

 

LNB

Eigentlicher Signalempfänger an der Satellitenantenne. Dieser wird mit einem Kabel mit dem Receiver verbunden.


M

Markise

Aufrollbares Sonnensegel zur Montage an der oberen seitlichen Fahrzeugkante. Es gibt diese in verschiedenen Ausführungen. Die Kurbelmodelle mit Handkurbel werden über ein spezielles Befestigungssystem oben an der Dachkante montiert. Je nach Modell haben diese eine Geschwindigkeitsfreigabe bis 130km/h. Die Modelle die von Hand aufgerollt werden müssen nennen sich Sackmarkise. Sie werden in einen Sack aufgerollt welcher oben an der Kederleiste des Wohnmobil oder Caravan eingefädelt ist. Diese haben in der Regel nur eine Geschwindigkeitsfreigabe bis 100km/h.

 

Melamingeschirr

Dieses Kunststoffgeschirr ist extrem leicht und bruchsicher. Dadurch ist es prädestiniert für den Einsatz im Caravan oder Wohnmobil. 

 

Mac-Person Federbein

Dies ist eine Kombination aus einer Sprungfeder und einem darin liegenden Stoßdämpfer. Wird heutzutage in den meisten KFZ mit Einzelradaufhängung eingesetzt.

 

Monocoque

Aus GFK hergestelltes Karosserieteil aus einem Stück. Kommt aus der Formel 1 wird aber im modernen Caravanbau bei einteiligen Dächern und Chassis eingesetzt werden. Extrem stabil, extrem leicht und, da keine Stoß- und Klebekanten notwendig sind, absolut dicht.

 

Mover

Paarweise Antriebsmotoren für Caravans. Diese werden an die Räder des Caravans angesetzt und treiben diese an. Über eine Fernbedienung können beide Motoren unabhängig gesteuert werden. So können auch schwere und lange Caravans ohne Kraftaufwand von einer Person auf engen und unebenen Campingplätzen rangiert werden. Für den Betrieb ist eine zusätzliche 12V Batterie notwendig.

 

Multiplex Sperrholzplatten

So werden Sperrholzplatten bezeichnet die mehr als 6,5mm stark sind und aus mindestens fünf gleich stabilen Furnierschichten bestehen.


N

Nasszelle

Bezeichnet das Bad im Caravan oder Wohnmobil. Es beinhaltet ein Waschbecken, Klo und ggf. sogar eine Duschwanne. Es ist durch eine Tür vom restlichen Wohnraum abtrennbar.

 

Naviceiver

Eine Wortkombination aus Navigation und Receiver. Im Prinzip nichts anderes als ein Autoradio welches zusätzlich zu den üblichen Autoradio-Funktionen noch einen großen Bildschirm, GPS-Empfänger und eine Navigations-App hat. Somit ist es mit dem Autoradio auch möglich sich den Weg navigieren zu lassen. Es gibt diese mit starrem 7" Bildschirm. Dann haben die Radios eine Bauhöhe von 2DIN-Höheneinheiten. Es gibt diese aber auch mit Slide-Out in 1DIN Höheneinheit. Hier wird der Bildschirm aus einem Schacht gezogen und hochgeklappt. 


P

Panzertape

Oder auch Gaffertape genannt, ist ein sehr stabiles Klebeband mit eingearbeitetem Nylongewebe. Dadurch ist dieses extrem stabil. Trotzdem läßt es sich aber mit der Hand in Portionen reißen.

 

Photovoltaik PV

Bezeichnet man die Technologie mit der aus der Kraft der Sonne, mit Hilfe von Solarpaneelen, Strom gewonnen wird. Sie zählt zu den regenerativen Energiegewinnungsmethoden.

 

Piezozünder

Dieser findet sich in jeder Gasheizung bzw. jedem Gaskocher, egal ob fest eingebaut oder mobil. Mit ihm wird der Zündfunke zum Entflammen der Gasflamme erzeugt.

 

Pilzlüfter

Siehe Zwangsentlüftung.

 

Plissee

Plissees finden sich im Wohnmobil an verschiedenen Stellen. Es handelt sich dabei um gerafften Stoff der in der Regel blickdicht ist. Er kommt überall da zum Einsatz wo Sichtschutz gebraucht wird, z. B. Sichtschutzrollos im Fahrerhaus oder in dem Aufbaufenstern. Erstere gibt es als festinstallierte Jalousie-Systeme aber auch als herausnehmbare Plissees mit Saugnäpfen.

 

Porta Potti

Mobiles zweiteiliges Camping-Klo von Thetford. Das Oberteil mit Spülwasserkanister, Pumpe und Sitzgarnitur kann vom Unterteil, welches lediglich den Fäkalienkanister beinhaltet, abgekoppelt werden. Diese Pottis sind im Vergleich zu festinstallierten Toiletten wesentlich preisgünstiger.

 

Primer

Anderes Wort für Haftgrund, zur Vorbehandlung von Klebestellen. In der Regel gibt es bei Klebstoffen die eine Grundierung benötigen einen speziell dafür vorgesehenen Primer. Es gibt aber auch universelle Haftgründe.

 

PVC-Bodenbelag

Flexibler Bodenbelag aus Kunststoff in unterschiedlichen Stärken erhältlich. Er ist sehr leicht, wasserundurchlässig, und kann sehr leicht mit einem Teppichmesser zugeschnitten werden. Es gibt ihn in unterschiedlichen Dekoren, z.b. Holzboden, Fliesenboden usw. Somit ist er perfekt für die Verwendung im Wohnmobil oder Caravan.


Q

Querbett

Im Gegensatz zum Längsbett sind die Querbetten quer zur Fahrtrichtung angelegt. Diese sind oft in Kastenwägen zu finden und für Personen mit kleinerer Körpergröße eher geeignet. Da dort meist nur eine Fahrzeug-Innenbreite von 185cm erreicht wird, sind diese Betten ab einer Körpergröße von 180cm nicht empfehlenswert. Sie finden sich oft über der Heckgarage.

 

Queensbett

Man kennt es auch unter der Bezeichnung Kingsize Bett. Es ist im Heckbereich größerer Wohnmobile an den Seiten und dem Fußteil freistehend. Somit ist es von drei Seiten frei zugänglich was es sehr komfortabel beim Einstieg macht.


R

Radstand

Abstand zwischen Vorder- und Hinterachse.

 

Radkralle

Diebstahlsicherung für KFZ. Wird in eines der Räder eingekrallt und abgeschlossen. Daran befindet sich ein massiver Hebel der ein weiteres Abrollen des Rades unmöglich macht. Somit kann das Fahrzeug nicht mehr bewegt werden.

 

Rahmenfenster

Im Gegensatz zu vorgehängten Fenstern haben die Rahmenfenster einen festen zweiteiligen Rahmen an dem die Scheibe direkt über ein Scharnier verbunden ist. Diese Fenster sind in der Regel von der Dichtigkeit und von den Wärmedämmungswerten besser als die vorgehängten Fenster.

 

Rampenwinkel

Dies ist der Winkel der die Bodenfreiheit beschreibt die ein Fahrzeug hat bis es beim Auffahren auf eine Rampe aufsetzt, z. B. im Parkaus oder der Auffahrrampe einer Fähre.

 

Raumbad

Manche Aufteilungen im Reisemobil lassen keine Nasszelle zu. So sind Waschbecken und Dusche im Wohnraum verteilt integriert. Meist ist das Waschbecken im Schlafbereich frei zugänglich und gegenüber findet sich dann eine Duschkabine.

 

Reifenschutz

Bei längerem Stehen eines Fahrzeugs, egal ob KFZ, Reisemobil oder Caravan, kann die Kontaktfläche des Reifens zum Boden durch das Gewicht des Fahrzeugs abflachen. Dies würde bei der Fahrt unweigerlich zu einer Unwucht und Gerüttel führen. Der Reifen wäre irreparabel beschädigt. Um dies zu verhindern kann man das Fahrzeug in den Reifenschutz einfahren. Dies sind Unterleger welche die runde Form des Reifens aufgreifen und ein Abflachen unmöglich machen.

 

RV

heißt Recreational Vehicle und ist Englisch für Reisemobil/ Wohnmobil.

 

Rückfahrkamera

im Fahrzeugheck verbaute Kamera die ein Videobild vom nachfolgenden Verkehr auf einen Monitor im Cockpit zeigt. Wird immer dann eingesetzt wenn ein direkter Blick im Inneren durch das Fahrzeug blockiert ist.


S

Sackmarkise

siehe Markise.

 

Sanitärgebäude

Dies sind die Sozialräume auf dem Stell- bzw. Campingplatz der die Waschräume, Duschen und meist auch die Entsorgungsstation für die Toilettenkassetten beherbergt. Die Nutzung dieser Räume ist auf Campingplätzen standardmäßig immer im Preis inbegriffen. Auf vereinzelten Stellplätzen ist hier bei Nutzung eine Zusatzgebühr fällig.

 

SAT-Receiver
Oder auch DVB-S-Receiver ist ein Gerät für den Empfang von Satellitenfernsehen. Dieser ist in modernen Geräten, meist sogar mit Tripletuner, integriert. Man benötigt als Antenne eine sogenannte Satellitenschüssel mit LNB.

 

Säulen A, B, C etc..

Die Karrosseriesäulen eines Fahrzeugs sind von der Bezeichnung her von vorne nach hinten bezeichnet. So ist die vordere Säule zwischen Windschutzscheibe  und Fahrertür als A-Säule bezeichnet. Die Säule zwischen Vordertür und Hintertür ist die B-Säule. Die Säule hinter der hinteren Tür ist die C-Säule. Oftmals haben Fahrzeuge hinten noch ein Dreicksfenster zwischen hinterer Tür und Heckscheibe. diese Fahrzeuge haben dann zwischen Dreiecksscheibe und Heckscheibe noch eine D-Säule. Das gleiche System kommt auch in Kastenwägen zur Anwendung.

 

Schwarzwasser

Dies ist Abwasser welches Fäkalien enthält; meist aus Fäkalientanks.

 

Serviceklappe

Es gibt sie in unterschiedlichen Größen. Sie ermöglichen den Zugang zu innenliegenden Kästen von aussen. Dabei kann es sich um reine Stauräume aber auch um dahinterliegende Absperrhähne oder Anschlüsse handeln. Auch die Kassette der festeingebauten Toiletten finden sich hinter einer Serviceklappe.

 

Sicherungsautomat

Es gibt Sicherungsautomaten sowohl für 240V als auch für 12V. Früher wurden zur Absicherung der Stromkreise sogenannte Schmelzsicherungen eingesetzt. In diesen war ein Draht der so berechnet war, dass dieser ab einer vorgegebenen Stromstärke durchbrennt. Diese Sicherung war dann zerstört und musste ersetzt werden. Sicherungsautomaten sind so konzipiert, dass diese wiederverwendet werden können. Sobald der anliegende Strom den vorgegebenen Nennwert überschreitet trennt der Automat den Stromkreis. Nach dem Reaktivieren der Sicherung wird der Stromkreis wieder geschlossen und die Sicherungswirkung des Automaten steht wieder zur Verfügung.

 

Slide-Out

Dies sind ausfahrbare Teile der Seitenwände um den Wohnraum während des Aufenthalts zu erweitern. Diese finden sich eher in Luxuswohnmobilen auf LKW-Basis.

 

Silberionen

Silberionen wirken antibakteriell. Präparate mit Silberionen werden in Reisemobilen und Caravans eingesetzt um die Wassertanks keimfrei zu halten. 

 

Silberionen Vlies

Dies ist ein Kunstoffrahmen mit einem Vlies aus Silberfaden. Dieses Teil legt man in den Frischwassertank. Die Silberionen gehen von dem Silbervlies ins Wasser und begrenzen mit ihrer antibakteriellen Wirkung die Keimbildung.

 

Sika

Hersteller der unterschiedlichen Sikaflex Dicht- und Klebstoffe. Branchenprimus.

 

Solarpanel

Oder auch Sonnenkollektor genannt, ist eine mit Solarzellen bestückte Platte die in der Lage ist Sonnenenergie in Strom zu wandeln. Es gibt sie in unterschiedlichen Leistungsstufen von 10W bis 400W. Es gibt Ausführungen mit starrem Alurahmen und auch flexible Lösungen.

 

Soundbar

Separater Lautsprecher zur Verbesserung der Klangqualität bei kleinen LCD Bildschirmen. Es gibt sie auch mit Akku und Bluetooth zur Nutzung mit dem Smartphone und der Nutzung im Freien.

 

Spahn-Dekorplatten

Holzplatten in unterschiedlichen Stärken welche mit einem Kunstofflaminat beschichtet sind. Dieses Laminat kann dann unterschiedliche Dekore haben, z. B. Eiche, Kirschbaum, Kiefer, Buche oder einfach nur unicolor. Die Laminate sind hochgradig wasserabweisend und können feucht gereinigt werden. Außerdem ist die Laminatbeschichtung relativ resistenter gegen mechanische Einwirkungen als blankes Holz.

 

Silikon-Faltgeschirr

Viele Geschirrarten, wie Schüsseln, Wasserkocher und sogar Töpfe gibt es aus Silikon mit vorgesehenen Faltstellen. Somit lässt sich das Geschirr für den Transport zusammenfalten. Ausserdem ist diese Art Geschirr sehr leicht.

 

Sperrholz

Aus mindestens drei querverleimten Holzfurnierlagen bestehende Holzplatte. Sie ist stabil und leicht, aber leider auch unbehandelt. Dehalb muss diese entweder, lackiert, lasiert oder geölt werden um nicht durch Feuchtigkeit aufzuquellen.

 

Spurbreite

Beschreibt den Abstand von Rad zu Rad einer Achse.

 

Staukasten

Diese befinden sich meist unter Sitzbänken und sind in der Regel von oben zugänglich. Manche stehen als Stauraum zur freien Verfügung, andere werden vom Hersteller bereits mit Heizungen oder Wasserboilern sowie auch Kanistern belegt.

 

Staukasten-Klimaanlage

Klimagerät zum Einbau in Stauräume oder Sitzkästen. Die klimatisierte Luft wird dann entweder am Schlauch-Verteilungssystem der Heizung mit angeschlossen, oder wird über ein eigenes Schlauchsystem im Fahrzeug verteilt. Funktioniert ausschließlich mit 240V.

  

Stellplatz

Platz für die Übernachtung mit dem Reisemobil. Diese gibt es in unterschiedlichen Ausführungen mit unterschiedlichen Ausstattungen; angefangen von reinen Parkplätzen mit Strom bis hin zu Komfortstellplätzen mit WC, Dusche und Entsorgungsstationen für Abwasser. einen zusätzlichen Platz wie auf dem Campingplatz wo man seine Gartenmöbel aufstellen kann gibt es dort nicht. Es gibt Apps die eine europaweite Suchfunktion für nahegelegene Stellplätzen zum aktuellen Standort aufzeigen.

 

Stufenkeil oder Auffahrkeil

Diese Auffahrkeile sind nicht nur keilförmig sondern haben 3-4 Abstufungen um das Fahrzeug auf unterschiedlichen Höhen abstellen zu können. 

  

Standheizung

KFZ-Heizung, betrieben mit Kraftstoff aus dem Fahrzeugtank, welche aktiviert werden kann ohne, dass der Motor des Fahrzeugs läuft. Sie ist aber am Kühlersystem des Motors angeschlossen. Standheizungen die nicht am Kühlersystem angeschlossen werden und ihr eigenes Lüftungssystem benötigen nennt man Luftheizung. Der Kraftstoffverbrauch liegt hier unter dem Verbrauch des KFZ-Motors obwohl die Heizleistung höher ist als bei der KFZ-Heizung über das Kühlersystem. Allerdings benötigen diese Heizungen Strom für die Steuerung und die Kraftstoffpumpe.

 

Standard Stecker 7Pol und 13Pol

Zur Verbindung der Stromkreise von KFZ und Anhänger/ Caravan ist an der Anhängerkupplung ein Stromanschluss verbaut. In älteren Fahrzeugen und Caravans liegt diese Verbindung nur als 7-Pol Variante vor. Diese überträgt lediglich die Informationen der Standardbeleuchtung, wie Blinker, Rücklicht, Bremslicht, Rückfahrleuchte und die Masse. Das aktuelle 13-Pol System überträgt zusätzlich dazu noch Dauerstrom und die Ansteuerung der Nebelschlussleuchten. Außerdem gibt es noch frei belegbare Pins. Moderne Fahrzeuge mit 13Pol können via Adapter an ältere Caravans mit 7Pol adaptiert werden.

 

Stellplatzführer

Ist eine Auflistung aller Stell- und Campingplatze. Früher nur gegen Gebühr in gedruckter Form erhältlich gewesen. Heutzutage gibt es hierfür Apps für Smartphones und Tablets. Der Funktionsumfang ist bei aktuellen Apps der gedruckten Variante weit überlegen, da es hier Sortier- und Suchfunktionen gibt.

 

Subwoofer

Spezieller Basslautsprecher zur Betonung tiefer Frequenzen welche von normalen Lautsprechergrößen nicht wiedergegeben werden können. Dieser benötigt ein speziell aufbereitetes Mono-Audiosignal, aus dem Frequenzen überhalb von 120Hz, herausgefiltert sind. Dies kann in der dafür benötigten Endstufe erfolgen, kann aber auch bereits gefiltert über den Pre-Out des Radios kommen.


T

Tanksonde

Mit ihnen wird der Wasserstand in den Tanks gemessen. Sie sind im Tank eingebaut und geben ein Signal an den Bordcomputer oder das Anzeige-Panel. Dort wird dann der Füllstand angezeigt.

 

Teilintegrierter

Wohnmobil bei welchem das Original-Fahrerhaus mit den Vordertüren erhalten bleibt und erst ab der Fahrerkabine der hintere Aufbau des Reisemobilherstellers beginnt. Es gibt diese in verschiedenen Ausführungen, z. B. mit Alkoven, mit Hubdach oder mit flachen Dächern.

 

Triple-Tuner

Kombinierter Tuner in TV-Geräten, bestehend aus DVB-T-Tuner für terrestrischen Empfang, DVB-S-Tuner für Satellitenempfang und DVB-C-Tuner für den Empfang von Kabelfernsehen.

 

Toilettenchemie oder Toilettenzusatz

Chemischer Toilettenzusatz der dafür sorgt, dass Fäkalien und Klopapier im Fäkalientank zersetzt werden. Somit wird auch die Geruchsbildung gemindert. Nach einigen Tagen ist von den Fäkalien und dem Klopapier nichts mehr zu sehen und es bleibt lediglich eine dickflüssige blaue oder grüne Flüssigkeit zurück.

 

Trittstufe

Elektrisch oder manuell ausfahrbare Stufe die unterhalb der Aufbau- oder Schiebetür montiert ist. Sie erleichtert den Eintritt in den Aufbau und macht das Mitführen eines Klapptrittstufe überflüssig.

 

Tempomat

Automatische Funktion um die Geschwindigkeit des Fahrzeugs entweder auf einen bestimmten Wert zu halten oder auf einen Wert zu begrenzen. Die Geschwindigkeit kann vorgewählt und gespeichert werden. Der Fuß kann dann vom Gaspedal genommen werden. Die Geschwindigkeit kann dann am Kipphebel in 3km/h-Schritten angepasst werden.

 

Terostat

Selbstklebendes Dichtband zur Abdichtung von Stoßkanten am Fahrzeugchassis.

 

Therme

Heizung zum Erwärmen des Trinkwassers. Ist zwischen Kanister und Wasserhahn geschaltet. Es gibt sie in verschiedenen Kapazitäten mit Wasserspeichern von 3-9 Litern. Es gibt verschiedene Modelle die z. B. mit Strom oder Gas betreiben werden können. Sie kann auch in Kombi-Heizungen integriert sein.

 

Thermomatten

Diese bestehen aus mehreren Schichten unterschiedlicher Materialien und wirken wärmeisolierend. Die reflektierende Beschichtung kann die Sonneneinstrahlung wieder aus dem Fahrzeug reflektieren. Diese Matten werden z. B. als speziell zugeschnittene Isolatoren für die Fahrerhausscheiben in Wohnmobilen eingesetzt.

 

Trennrelais

Wird eingesetzt um eine Zusatzbatterie über die Lichtmaschine laden zu können. Die Zusatzbatterie ist hinter das Trennrelais geschaltet, welches dafür sorgt, dass die 2. Batterie vom KFZ-Stromkreis getrennt wird sobald die Hauptbatterie eine gewissen Spannung unterschreitet. Dies verhindert, dass eine zu leere Zweitbatterie die Hauptbatterie leer saugt und das Fahrzeug nicht mehr gestartet werden kann. Beim Ladevorgang werden allerdings beide Batterien gleichzeitig angefahren. Allerdings ist diese Art zu Laden nicht sonderlich effektiv wenn die Lichtmaschine nicht stark genug ist.

 

Trockentoilette

Diese Toiletten trennen den Kot vom Urin. Der Kot wird in einem gesonderten Behälter, auf einem vorher eingelegten Kokos- oder Bambusklotz, zu Humus kompostiert. Da dem Ganzen vorher der Urin, also die Flüssigkeit, entzogen wird, muss der Kotbehälter nur ca. alle sechs Monate geleert werden. Der Urinbehälter hingegen wenn er voll ist. Da diese Art von Toilette keinen Geruch abgibt ist keine Toilettenchemie notwendig. Lediglich nach dem leeren des Kotbehälters muss ein neuer Kokosklotz eingelegt werden. Der entstandene Humus darf "im Grünen" entsorgt werden weil es sich um reine Erde handelt.


U

Umschaltrelais

Kann eingesetzt werden um eine zweite Batterie über die Lichtmaschine des KFZ zu laden. Anders als das Trennrelais, wird die Zweitbatterie erst zugeschaltet und geladen wenn die erste Batterie voll geladen ist. Vorher bleibt die Zweitbatterie inaktiv.

 

Umformer

siehe Wechselrichter.

 

Unterflurtank

Unterhalb des Unterbodens montierter Abwasser- oder Frischwassertank. 


V

Verteilerblock

Vergoldeter Verteilerblock mit dem man 12V aufsplitten kann. Dieser hat in der Regel einen Anschluss für Querschnitte bis 20qmm und vier Verteilungen bis 10qmm. Er wird dann mit einem Kunststoffcover abgedeckt. 

 

VESA-Mount

Ist die Bezeichnung für eine standardisierte Aufhängung an Bildschirmen und TV-Geräten. Dies ist nichts anderes als eine verstärkter Innenrahmen an der Rückseite des Bildschirms mit vier Gewinden. Daran können unterschiedliche Monitorhalter montiert werden. Es gibt Gelenkarme, Wandhalterungen, Tischhalter und auch vertikale und horizontale Schiebemechanismen. Die Standardgröße ist hier in der Regel 100x100mm.

 

Vorzelt

Spezielles Zelt für den Anbau an Wohnmobile oder Caravans. Diese werden in der Regel auf der Einstiegsseite der Campingfahrzeuge in der Kederleiste eingezogen. Es gibt sie aber auch freistehend; ohne Verbindung zum Campingfahrzeug. Somit kann das Fahrzeug weg bewegt werden ohne, dass das Zelt demontiert werden muss. Es gibt sie mit Metallgerüsten aber auch mit Luftgestell - siehe Air-Tent


W

Wechselrichter

Auch bekannt als Spannungswandler oder Inverter. Dieser wandelt 12V Gleichstrom in 240V Wechselstrom. Er wird eingesetzt um während der Fahrt aus dem 12V-Bordnetz 240V-Geräte betreiben zu können.

 

Wagoklemme

Moderne Kabelverbindung zur Verteilung und Verbindung von Leitungen, auch unterschiedlicher Kabelquerschnitte.

 

Wattpeak

Bezeichnet die elektrische Maximal- oder Spitzenleistung eines elektrischen Geräts, z. B. eines SolarPanels. Dieser Wert wird für die Beurteilung bzw. den Vergleich von Geräten gleicher Gattung herangezogen. 

 

Warmwasserboiler

Er beheizt das Trinkwasser aus dem Frischwassertank. Es gibt ihn als einzelnes Gerät oder auch kombiniert in Heizungen. Betrieben werden diese entweder mit Gas, Benzin oder Diesel. Es gibt auch Modelle die sich der Wärme des Kühlkreises des Fahrzeugmotors bedienen.

 

Warmwasserheizung

Findet sich eher in luxuriösen Reisemobilen. Hier wird die Raumluft nicht durch warme Luft aus Gebläsen erwärmt sondern durch erhitztes Wasser welches in Konvektoren in dem Raum abgestrahlt wird – im Prinzip wie Zuhause mit den Heizkörpern. Der Vorteil ist, dass es keine Geräuschbildung durch die Gebläse gibt.

 

Warmluft Flexrohre

Spezielles biegsames Aluminiumrohr für die Warmluftverteilung der Heizungen in Wohnwägen und Wohnmobilen. Es gibt diese in unterschiedlichen Durchmessern, passend für die verschiedenen erhältlichen Verteiler und Luftauslässe.

 

Wasserpumpe

Da im Wohnmobil kein Wasserdruck herrscht wie man es Zuhause kennt, muss das stehende Wasser vom Kanister zum Hahn gelangen. Das erreicht man durch eine Pumpe. Es gibt verschiedene Pumpentypen. Die einfachste und günstigste ist die Tauchpumpe. Diese wird einfach in den Kanister getaucht. Der Wasserhahn hat einen Schalter der einen Stromkreis schließt wenn der Hahn aufgedreht wird. Dieser Stromkreis startet dann die Pumpe. Somit läuft diese nur wenn am Hahn Wasser benötigt wird. Es gibt auch Druckpumpen die merken wenn durch Öffnen des Wasserhahns vor der Pumpe der Wasserdruck abfällt und dann schaltet sich diese Pumpe ein. Diese sind aber nicht innerhalb des Kanisters sondern werden ausserhalb verbaut.

 

WC-Entlüftung

Diese betrifft das fest verbaute Kassettenklo. Hier werden die Gerüche abgesaugt in dem beim Öffnen des Schiebers ein Lüfter aktiviert wird der die Gerüche nach aussen abgibt.

 

Wintertauglich

Dies bedeutet lediglich, dass ein auf 0°C herunter gekühltes Wohnmobil innerhalb von 2 Std. von der internen Heizung wieder auf 20°C Raumtemperatur aufgeheizt werden kann. Es bedeutet nicht, dass Tanks oder Leitungen in irgendeiner Weise frostsicher sind.

 

Winterfest

Dies ist die bessere Variante. Hier muss ein auf -15°C herunter gekühltes Reisemobil von der internen Heizung in 4 Std. auf 20°C erwärmt werden. Ausserdem müssen alle Leitungen und Tanks frostsicher sein. Nur dann darf der Hersteller das Reisemobil als "winterfest" deklarieren.


X

Xenon Licht

Gas Entladungslampe für die Frontscheinwerfer. Diese moderne Lampe bringt ein eigentlich nicht leitendes Gas mit einem Zündfunken zum brennen und leuchtet im Gegensatz zu normalen Glühlampen bedeutend heller.

 

 


Z

Zugstufendämpfung

Dies ist die Wirkung eines Stoßdämpfers. Er verhindert das unkontrollierte Ausfedern des Dämpfers was ein Aufschaukeln des Fahrzeugs zur Folge hätte. Bewirkt wird dies durch die Öldämpfung im Inneren des Stoßdämpfers.

 

Zugluftstopper

Dieser verhindert, dass Zugluft über die Bodenfugen von Türen ins Fahrzeuginnere kriechen kann. Dies passiert besonders bei Kastenwägen an der unteren Fuge der Schiebetür. Er besteht meist aus flexiblem Textil mit einer weichen Polsterung, dass dieser sich an der Fuge anschmiegt und diese quasi abdichtet. 

 

Zuladungsreserven

Das ist die Differenz zwischen der maximal zulässigen Gesamtmasse des Fahrzeugs (angegeben im Fahrzeugschein) und des Gewichts im fahrbereiten Zustand; inkl. mitfahrender Personen und der gefüllten Wasser-, Fäkalien- und Treibstofftanks.

 

Zulässige Gesamtmasse

Das ist die im Fahrzeugschein eingetragene Gesamtmasse, oftmals fälschlicherweise auch Gesamtgewicht bezeichnet. Bei Überschreitung der Gesamtmasse verliert das Fahrzeug offiziell die Betriebserlaubnis. Wird das Fahrzeug trotzdem bewegt erlischt theoretisch der Versicherungsschutz.

 

Zurrschiene

Diese Art von Schiene wird meist in den Heckgaragen eingesetzt. Diese Zurrschienen gibt es mit unterschiedlichen Systemen, entweder einfache Ösen oder ausgefeilte Profile. Man nutzt diese um in der Heckgarage Fahrräder, Motorroller oder andere schwere Gegenstände festzuzurren.

 

Zusatzaußenspiegel

Diese werden am Zugfahrzeug eines Caravan-Gespanns montiert. Da Caravans meist breiter als das Zugfahrzeug sind, wird die Sicht nach hinten in den serienmäßigen Außenspiegeln meist vom Caravan blockiert. Da die Zusatzspiegel an langen Vorrichtungen montiert sind, liegen diese Spiegel wesentlich weiter auseinander und ermöglichen somit eine bessere Sicht nach hinten.

 

Zusatzluftfederung

Besteht aus einem Luftfederbalg der an der hinteren Radaufhängung zwischen Fahrzeugchassis und Blattfeder montiert wird, und einem Druckluftkreislauf der im Fahrhaus endet. Am Ende im Fahrhaus wird ein Ventil und ein Manometer installiert. Dort kann mit einer Reifenpumpe der Druck im System auf mehrere Bar erhöht werden, was am Manometer genau abgelesen werden kann. Somit unterstützt der Luftbalg die Federwirkung der Originalfederung. Zudem, ist es möglich durch den variablen Luftdruck die Härte des Fahrwerks den Gegebenheiten anzupassen. Ausserdem lässt sich damit das Niveau des Fahrzeughecks regulieren. Höherpreisige Varianten verfügen über einen fest verbauten Kompresser mit welchem sich der Luftdruck im System sogar während der Fahrt regulieren lässt.

 

Zwangsentlüftung

In einem abgedichteten Wohnmobil oder Caravan wird durch Atemluft, Kochen und Heizen der Sauerstoffgehalt aufgebraucht und der CO2-Gehalt steigt an. Durch eine Zwangsentlüftung kann stets frische Luft in das Fahrzeug gelangen. Meist wird dies über einen sogenannten Pilzlüfter realisiert.


FACEBOOK will ich nicht

TWITTER brauch ich nicht

INSTAGRAM schon gleich gar nicht

GOOGLE+ kommt gar nicht in die Tüte


 

mark@screenshot-artworx.de